Die Daten der medienindividuellen ma-Erhebungstranchen werden innerhalb der ma Intermedia PLuS mit Hilfe von drei Erhebungsmodellen über Fusionen zusammengeführt.

Entstehung der ma Intermedia PLuS

Die Daten der medienindividuellen ma-Erhebungstranchen für Zeitschriften, Tageszeitungen, Radio / Audio, Internet und Plakat sowie die des AGF-Fernsehforschungspanels werden innerhalb der ma Intermedia PLuS über Fusionen zusammengeführt. Alle ma-Studien gehen gleichberechtigt mit identischer (gewogener) Fallzahl in den intermedialen Datensatz ein.

Die drei Intermedia-Modelle

Die Erhebung der einzelnen Gattungen

Die vollständige Abbildung der konvergenten Medienumwelt der heutigen Konsumenten erfordert eine innovative methodische Herangehensweise. Für die ma Intermedia PLuS wurden drei Erhebungsmodelle entwickelt, die Überschneidungen in der Nutzung aller in der agma erhobenen Mediengattungen Single-Source abbilden: HUB-Survey, Händler-Modell und Client-Rekrutierung. Ihre Ergebnisse dienen als Bindeglieder für die Fusion zur ma Intermedia PLuS.

Im intermedialen Datensatz werden alle Mediengattungen ausgewiesen. Dabei gehen in die Berichterstattung folgende Datenbestände ein:

  • ma Radio II Update, ma Audio, ma Plakat, ma Pressemedien II / ma Tageszeitungen, ma Internet 12 / ma Internet 03 und AGF‐Fernsehpanel (01. Oktober bis 31. März)

Grundgesamtheit ist die deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren.

Single-Source Studie, die die Mediennutzung im Zeitablauf erfasst

Der HUB-Survey wurde zur Optimierung der Fusionsvoraussetzungen der ma Intermedia entwickelt, indem die Nutzung aller Mediengattungen Single-Source ermittelt wird. Charakteristikum des HUB-Survey ist die Abfrage der Mediennutzung per Smartphone über einen Zeitraum von zwei Wochen.

Die Studie besteht aus vier Bausteinen:

1)

Nach der Auswahl der Zielpersonen im Quoten-Verfahren wird zunächst ein computergestütztes Eingangsinterview mit einer Abfrage zu allen Mediengattungen und zur Demografie durchgeführt. Aus dem Eingangsinterview werden Informationen wie z. B. genutzte Medien auf ein Handy übertragen, das so für die Zielperson individualisiert wird.

2)

In der anschließenden Handy-Befragung protokollieren die Zielpersonen über einen Zeitraum von 14 Tagen ihre Mediennutzung der vergangenen Stunde (in ¼-Stunden-Abschnitten) möglichst zeitnah, also stündlich. Als Alternative zum Handy ist die Ausgabe eines Papiertagebuchs möglich für Personen, die die Nutzung des Handys kategorisch ablehnen.

3)

Nach 14 Tagen holt der Interviewer das Handy bzw. Papiertagebuch wieder ab und führt ein computergestütztes Abschlussinterview durch, bei dem weitere Zielgruppenmerkmale erhoben werden.

4)

Bereits im Eingangsinterview werden zudem E-Mail-Adressen der Zielpersonen für eine Client-Rekrutierung erfasst: An die E-Mail-Adresse wird ein Link zu einer Online-Befragung geschickt, deren Teilnehmer um Zustimmung zu einer technischen Messung ihrer Internetnutzung gebeten werden. Somit kann die (parallele) Nutzung aller in der agma vertretenen Mediengattungen personenindividuell gemessen werden.

Händler-Modell

Das Händler-Modell basiert darauf, dass immer zwei Mediengattungen Single-Source erhoben werden, indem an die einzelnen Medientranchen zu gleichen Teilen jeweils eine verkürzte Medienabfrage einer anderen Mediengattung angehängt wird. Die durch diese Zusatzfragen gewonnenen Überschneidungsverhältnisse dienen der Fusionsoptimierung.

Die Client-Rekrutierung

Der Ansatz der Client-Rekrutierung dient speziell der Ermittlung von Online-Fusionsbindegliedern für die ma Intermedia PLuS. Dafür werden Fälle der ma-Ausgangsbefragungen (ma Pressemedien, ma Radio und ma Plakat), die innerhalb der letzten 3 Monate das Internet genutzt haben, eingeladen, an einer nachgelagerten Online-Befragung teilzunehmen. Mit Einwilligung der Teilnehmer werden im Rahmen dieser Online-Befragung auch die Nutzungsdaten der ma Internet-Angebote des für die Befragung verwendeten Clients bestimmt. Die Nutzungsdaten können später dafür verwendet werden, für die Fälle der ma-Ausgangsbefragungen solche Fälle in der ma Internet zu identifizieren, die viele gemeinsame Merkmale aufweisen, also einander ähnlich sind.

Beteiligte Institute an der Entstehung der ma Intermedia PLuS

  • BIK ASCHPURWIS + BEHRENS GmbH
  • Ebert + Ebert GbR
  • Ebert + Grüntjes GbR
  • GfK Ad Hoc Services
  • GfK Fernsehforschung
  • GfK Media and Communication Research GmbH & Co. KG
  • IFAK GmbH & Co. KG
  • INFOnline GmbH
  • Institut für Marktforschung Leipzig
  • interlogic Computer-Service GmbH
  • Interrogare GmbH
  • IPSOS Deutschland GmbH
  • Kantar Deutschland GmbH
  • Marplan Forschungsgesellschaft
  • uniQma GmbH

Datenaufbereitung