Aktuelles

07.12.2016 ma 2016 IP Audio IV veröffentlicht Frankfurt, 7. Dezember 2016 – Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) veröffentlicht heute mit...weiterlesen
02.12.2016 Neues von der Mitgliederversammlung 2016 Berlin, 2. Dezember 2016 – heute fand die Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft...weiterlesen

Termine

08.03.2017 ma 2017 Radio I (WTK) Veröffentlichung um 09:00 Uhr
08.03.2017 ma 2017 IP Audio I Veröffentlichung um 11:00 Uhr
09.03.2017 ma 2016 Internet 12 Veröffentlichung um 09:30 Uhr
29.03.2017 ma 2017 Radio I (WMK) Veröffentlichung um 09:00 Uhr
07.06.2017 ma 2017 IP Audio II Veröffentlichung um 11:00 Uhr

Veranstaltungen

28.03.2017
Arbeitsausschuss-Sitzung
weiterlesen
25.09.2017
Arbeitsausschuss-Sitzung
weiterlesen
23.11.2017
Nacht der Medienforschung 2017
weiterlesen
24.11.2017
Mitgliederversammlung
weiterlesen
Kurzporträt

Die agma als Allmedia-Dach der deutschen Mediaforschung

Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (agma) ist ein Forschungsverbund von mehr als 210 der bedeutendsten Unternehmen der Werbe- und Medienwirtschaft mit dem Ziel, Leistungswerte für die Nutzung von Werbeträgern zur Verfügung zu stellen.

Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (agma) ist eine Non-Profit-Organisation und der Rechtsform nach ein eingetragener Verein. Als Joint Industry Committee (JIC) betreibt sie syndikalisierte Forschung unter Einbeziehung aller relevanten Marktpartner, konkret: der Verkäufer (Medien), der Mittler (Werbe- und Mediaagenturen) und der Käufer (Werbungtreibenden) von Medialeistungen.

Dabei bleibt das Grundprinzip der agma, das den Verein von Beginn an geprägt hat, erhalten: Die Nutzer der Medialeistung (Agenturen und Werbungtreibende) haben die entscheidende Stimme im Verein. Durch dieses Prinzip wird die Neutralität der Nutzer gegenüber allen Mediengattungen in der agma manifestiert. Dieses Grundprinzip eines klassischen Joint Industry Committees hat sich über die Jahrzehnte seit ihrem Bestehen hin bewährt und bildete das stabile Fundament für eine gemeinschaftliche „Kultur des Konsenses" bei fast allen Entscheidungen des Vereins.

Der Verein wird ausschließlich von seinen Mitgliedern getragen und finanziert. Garantie für die Stabilität dieser Organisationsform ist die Transparenz des gesamten Systems der Datengenerierung und -verarbeitung für alle Vereinsmitglieder und damit das gleiche Informationsniveau für alle. Die große Fallzahl und die Aktualität der Daten sichern die Aussagen der Gesamtstudien mit größter statistischer Sicherheit ab und erlauben darüber hinaus, die Besonderheiten regionaler und saisonaler Gegebenheiten zu analysieren.

Das Allmedia-Dach

Die agma versteht sich als ein dem Konsens verpflichtetes „Allmedia-Dach“ von im Tagesgeschäft konkurrierenden Mediengattungen, Werbungtreibenden und Werbeagenturen. Darüber hinaus ist die agma qua Satzung verpflichtet, einen hohen Leistungsstandard zu gewährleisten. So hat sie sich in all den Jahren immer wieder als Vorreiter neuer Methoden und Techniken hervorgetan und zahlreiche Standards für die Mediaforschung entwickelt, die mittlerweile auch in anderen Ländern zum festen Instrumentarium der Forschung gehören.

Mit ihren allgemein anerkannten Forschungsergebnissen erstellt die agma die Werbewährung in Deutschland.

Gegründet im Jahre 1954 zur Erforschung der Lesegewohnheiten der Deutschen hat sich das Forschungsspektrum der agma beständig durch die kontinuierlich wachsende Medienvielfalt erweitert. Was damals zunächst mit einigen wenigen Printmedien und Agenturen begann, umfasst heute auch die Gattungen Radio / Audio und TV, Kino, Plakat und Internet. Die agma erforscht, wie die Verbraucher die gesamte Palette der Medien nutzen. Die aufwendigen Untersuchungen ergeben jene Daten, die in der ma (Media-Analyse) veröffentlicht werden. Mit der Durchführung dieser umfangreichen empirischen Erhebungen werden kontinuierlich die führenden Meinungsforschungsinstitute des Landes beauftragt.