Die Pressenutzung in Deutschland wird seit 1954 in der Media-Analyse erhoben.

Die Zeitschriften waren die erste Mediengattung in der agma, sind also Mitbegründer der Studie, als diese noch „Leseranalyse" hieß.

Insbesondere die Zulassung von Privatrundfunk Ende der 1980er Jahre machte eine eigene Befragung für Radio erforderlich, das bis 1987 gemeinsam mit Print erhoben wurde. Auf der Basis von rund 35.000 CASI-Interviews aus zwei Erhebungswellen werden im Januar und im Juli Leserschaften und Zielgruppenmerkmale für ca. 180 Zeitschriften sowie zusätzlich Kombinationen zum „Leser pro Ausgabe“ und „Leser pro werbungführender Seite“ in Berichten und Datensätzen ausgewiesen.

Für schwer erreichbare junge Zielgruppen wird ein kleiner Teil der Interviews per CAWI (Computer Assisted Web Interviewing) erhoben.

Parallel zur CASI/CAWI-Befragung wird eine separat gesteuerte ma-Erhebung durchgeführt, in der Studienteilnehmer ihre Nutzung von Zeitschriften und Tageszeitungen zeitbasiert mit Hilfe des Scannens von Barcodes messen (MediaScan). Mit dieser Erhebungsmethode werden Informationen zum Titel, Ausgabe, Lesezeitpunkt, Lesedauer und Lesemenge von den Probanden erfasst.

Datenerhebung

Datenaufbereitung

Transformation, Redressement, Segmentation

Berichterstattung

Medien, Leistungswerte, Veröffentlichungen