News & Stories der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse

Wie der „autofreie Tag“ die Mediennutzung verändert

Jedes Jahr am 22. September rufen zahlreiche Städte und Gemeinden den „autofreien Tag“ aus. Der Tag ist Teil der von der EU-Kommission ins Leben gerufenen Europäischen Mobilitätswoche, in der Kommunen verschiedene Aktionen zur nachhaltigen Mobilität initiieren.

Ein Tag mit weniger Autoverkehr dürfte sich auch auf die Mediennutzung der deutschen Bevölkerung auswirken. Denn diese verändert sich deutlich - je nachdem, mit welchem Verkehrsmittel die Menschen unterwegs sind. Dies zeigt eine Auswertung des maX-Crossmedia-Tools der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma). Mit diesen Daten lässt sich die Mediennutzung von Zielgruppen im Tagesablauf analysieren.

Mediennutzung und Verkehr (Text)

pdf | 268 KB

Download

Mediennutzung und Verkehr (Daten)

pdf | 297 KB

Download

So ticken die deutschen Urlauber

Die Deutschen sind Reiseweltmeister. Auch die Corona-Pandemie hat die Reiselust offenbar nur wenig gebremst. Im Sommerferien-Monat sind August trotz Pandemie wieder zahlreiche Urlauber unterwegs – corona-bedingt mehr davon innerhalb der deutschen Grenzen und mit dem Auto.

Die Urlaubs-Vorlieben der Deutschen haben sich dabei seit Jahren kaum verändert. Die Mehrheit bevorzugt den klassischen Bade- und Strandurlaub. 41,8 Prozent haben in den letzten zwei Jahren einen derartigen Sommerurlaub gemacht. 31,1 Prozent buchten eine Städtereise. Dies zeigt eine Auswertung des maX-Crossmedia-Tools der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma). Mit diesen Daten lassen sich die Mediennutzung von Zielgruppen im Tagesablauf analysieren

Mediennutzung im Urlaub (Text)

pdf | 375 KB

Download

Mediennutzung im Urlaub (Daten)

pdf | 959 KB

Download

Horizont: Medienforschung nach Corona

Warum stabile Mediawährungen jetzt wichtiger sind denn je

In der Branche ist zuletzt viel über Werbung und Marketing in Corona-Zeiten diskutiert worden. Unternehmen haben in der Krise Budgets eingespart oder ihre Kommunikation gar grundsätzlich hinterfragt. Dies und die Folgen für Medien, Vermarkter und Agenturen sind hinlänglich bekannt. Über einen anderen Aspekt der Corona-Krise ist dagegen bislang kaum gesprochen worden.

Dabei ist der mindestens ebenso relevant. Unternehmen haben nämlich nicht nur Marketing-Ausgaben gekürzt. Sie haben auch an der Marktforschung gespart. In seinem Gastbeitrag für HORIZONT Online erklärt agma-Geschäftsführer Olaf Lassalle, warum stabile Mediawährungen gerade in der Krise wichtiger sind denn je.

Medienforschung nach Corona: Warum jetzt stabile Mediawährungen wichtiger sind denn je

pdf | 111 KB

Download    
Olaf Lassalle

Olaf Lassalle

jpg | 7 MB

Download    

Ihr Ansprechpartner

Andreas Schramm